Aus der therapie

Auf einem Bild sind verschiedene Gegenstände (Hund, Katze, Baum, Tasse, Blume u.a.) abgebildet. Die Therapeutin fragt die 3-jährige Anne:
„Zeig mir, wo ist der Hund?/ Wo ist die Blume?“ etc.
Schließlich fragt die Therapeutin: „Wo ist der Fisch?“
Das Mädchen deutet auf die Therapeutin (Frau Fischer!)

Die Therapeutin fragt ein Vorschulkind: „Was macht der Igel im Winter?“
Darauf das Kind: „Er macht Weihnachtsschlaf!“

Rebecca fragt mich nach der Therapiestunde:
„Frau Fischer, bin ich gut?"
Ich antworte: „Ja, du wirst immer besser!"
Daraufhin läuft das Mädchen strahlend zu ihrer Mutter und sagt: „Mama,
ich bin gut!“
Die Mutter erwidert: „Frau Fischer sagt, du bist besser, nicht gut.“
Darauf das Mädchen: „Aber besser ist gut!“

Der 5-jährige Max fragt die Therapeutin: „Wo hast du das eigentlich gelernt, Lehrerin für Lispeln?“
Die Therapeutin erklärt...
Darauf das Kind: „Gelt, da muss man ganz nett sein!“

aus dem alltag

Eine Mutter holt ihren dreijährigen Sohn bei den Großeltern ab.
Sie fragt: „Was habt ihr heute gemacht?“
Darauf der Kleine: „Wir haben gesissen!“
(= geschossen mit Playmobil-Kanonen)

Ein 5-jähriger Junge fragt mich in der Adventszeit:
„Du, der Nikolaus war noch nie bei mir zu Hause. Ich möchte, dass er mal
kommt. Hat der Nikolaus ein Telefon?“

Ali hat ein Geschwisterchen bekommen. Er erzählt:
„Das Baby hat mehr Haare als der Papa!“

Ein Vater geht mit seinem Sohn spazieren. Sie sehen einen Hund. Der Vater fragt: „Ist das ein Elefant?“
„Nein, der hat doch keinen Üssel!“ (Kind kann noch kein /R/ sprechen)

Wort-Schöpfungen

Kinder benennen Bilder:

Ellenbogen: „Das ist das Knie vom Arm!“

Ventilator:  „Das ist ein Windautomat!“

Osterglocken:  „Das sind Eierblumen.“

Herd:  „Das ist eine Topfmaschine.“